Songtexte

IMGP9675-2 

Gegen die Zeit

Engel am Fließband, wo bist du heut?

Engel am Fließband kämpft gegen Zeit

Ist es denn richtig, was du hier tust?

Wird es je besser, wenn du nicht in dir ruhst?

Die Uhren die ticken, so herzlos so laut

Dein Herz schlägt im Takt, dein Weg scheint verbaut

Mit strengen Geboten, so grausam – aus Geiz

In weißer Hölle werden Seelen verheizt

Engel am Fließband, wo bist du heut?

Engel am Fließband kämpft gegen Zeit

Ist es denn richtig, was du hier tust?

Wird es je besser, wenn du nicht in dir ruhst?

Leblose Augen starren dich an

Sind das noch Menschen?

Wen geht’s was an?

Die Gelder die fließen – wohin denn nur bloß?

Wenn Schmerz zu groß wird

Geben Pillen leeren Trost

Engel am Fließband, wo bist du heut?

Engel am Fließband kämpft gegen Zeit

Ist es denn richtig, was du hier tust?

Wird es je besser, wenn du nicht in dir ruhst?

Deine Werke verblassen im Neonlicht

Die Medien erzählen von deinen Taten nichts

Gibts auch ein Platz für dich auf der Welt?

Wo Menschen noch zählen und nicht nur das Geld?

Engel am Fließband, langsam wird’s Zeit

Engel am Fließband, schäl dich aus dem Weiß

Denn deine Augen, zerbrechlich und fein

verraten: dein innerer Himmel bricht ein

Engel am Fließband hat heut nacht geweint

Kristin Art 2013

 

 

 

Nackt

keine worte mehr übrig, mich selbst zu erklären

mein herz weint still

mein kopf ist schwer

die worte blockieren, versperren uns den weg

es scheint, dass ich ihn nun alleine geh

hab die momente zwischen uns getrunken, ersehnt

mich auf der sicheren seite gewähnt

es schien – ne neue welt in sicht

unsere freundschaft die brücke, die nun scheinbar bricht

ich steh nackt vor dir

hab mich ausgezogen

entblöst, gehäutet vor dir

und du siehst mich an

und siehst immer nur dich

siehst immer nur dich in mir

du stehst nackt vor mir

hast dich ausgezogen

entblöst, gehäutet vor mir

und ich seh dich an

und seh immer nur mich

seh immer nur mich in dir

hab nach deiner weichen seite gesucht

mich nach deinen blicke, händen verzehrt

dich mit meinem charme sanft verführt

hab nie ganz verstanden, was du an mir findest

meine seele, mein körper oder nur – meine lieder?

sehn wir uns wieder?

werden wir uns trauen

all die mauern –

zwischen uns abzubauen?

ich steh nackt vor dir

hab mich ausgezogen

entblöst, gehäutet vor dir

und du siehst mich an

und siehst immer nur dich

siehst immer nur dich in mir

du stehst nackt vor mir

hast dich ausgezogen

entblöst, gehäutet vor mir

und ich seh dich an

und seh immer nur mich

seh immer nur mich in dir

hätten wir doch das reden und schreiben gelassen

uns ganz – auf unser herz verlassen

hätten wir uns … in uns selbst versenkt

uns sprachlos erfüllte momente geschenkt

wir stehn nackt vor uns

haben uns ausgezogen

entblöst, gehäutet – wofür?

wann sehn wir uns an?

wann erkennen wir uns?

und öffnen ne neue tür?

nackt

ausgezogen

entblöst, gehäutet – wofür?

wann sehn wir uns an?

wann erkennen wir uns?

wir öffnen

ne neue tür …

Kristin Art 2013

 

 

 

Sommergarten

der raum – erfüllt von sonnenlicht

empfängt  träumend dein lied

als es die stille durchbricht

und lächelnde augen berühren sich –  mmhh …

der moment gebiert uns schöne tränen

schenkt warmvolles atmen verzaubertes sehnen

der raum – durchströmt von fragen und bildern

wir brechen auf – sehn eine welt dahinter

dort gibt es ideen in tausend farben

ein meer von musik und ´nen sommergarten

funkelnde sterne zum greifen nah

und was wir uns wünschen wird dort wahr

dein dasein berührt verwandelt mich

mit einem lächeln umarm ich dich

und zwischen den blicken ist es still

dort wächst die Freundschaft, die ich von herzen will

sie schenkt uns ideen in tausend farben

ein meer von musik und ´nen sommergarten

funkelnde sterne zum greifen nah

und was wir uns wünschen wird dort wahr

Kristin Art 2013

 

 

 

 

The walk

these books and those things they´re not mine

these friends they´re not mine they´re not mine

the moment uncovered

is all that I´ve got

to be who I am without lies

these poems and these songs they´re not mine

your love it´s not mine it´s not mine

the moment uncovered

is all that I´ve got

l´ll give all to god and to life

so let go all you have

and take a deep breath

walk as far as you can

eternity is now not then

these thoughts they´re not mine they´re not mine

this body it´s not mine it´s not mine

the moment uncovered

is all that I´ve got

this soul – is it mine or god´s smile?

Kristin Art 2010

 

 

 

 

new way of life

behavioural patterns

restrict us in life

to be one´s own prisoner

and live just on lies

there´s no one around me

to save me from harm

I listen inside

and this song comes along

all my dreams were hidden

by walls of my mindfire

I feel they´re changing

into a little prayer

and now they`re promisingly

fighting their way

through deepest of darkness

into the light of day

my new way of life is beginning

won´t look back and start off with singing

all the creative space lies open

my soul will not be broken

if you think your lonesome

just sing your own song

sometime god might hear it

and give you one chance

the dreamful phantastical sounds shine so bright

just be what you are

just follow the light

my new way of life is beginning

won´t look back and start off with singing

all the creative space lies open

my soul will not be broken

Kristin Art 2010

 

 

 

 

only

you weave words

and give them as a present

your voice sounds warm and golden

simply pleasent

you´re enchanting me

I´m falling deep, you see

flames cover my life

I feel completely alive

but at the end of day there´s nothing left but dreams – hm …

if you only knew

how I feel for you

if my eyes could show my soul, so true

you´d see these loving moments are just human

if you hear my song

tell me if I´m wrong

if all signs and gazes which came along

where just projections of my hopeful mind

your eyes sparkle

full of energy and desire

a magic touch of silverbluegrey fire

as you come along

my hope gets strong

to feel you close to me

to feel the mystery of life

in its purest way – hm …

if you only knew

how I feel for you

if my eyes could show my soul, so true

you´d see these loving moments are just human

if you hear my song

tell me if I´m wrong

if all signs and gazes which came along

where just projections of my hopeful mind

I´ll go my way

no matter what you´ll say

I want to feel so free

and you´re inspiring me

and at the end of day

my life gives birth to new

if you only knew

how I feel for you

if my eyes could show my soul, so true

you´d see these loving moments are just human

if you hear my song

tell me if I´m wrong

if all signs and gazes which came along

where just projections of my hopeful mind

of my hopeful mind …

Kristin Art 2012

 

 

 

Just words

they gallop along like horses – just words

out of mysterious darkness  – just words

by writing you reveal your soul to me

by reading I cover it with warmth

the letters fill the empty space with beauty

And love is just another word like all the other words – once it´s there

the compliments filled with tenderness – just words

an embracement among sentences – just words

sitting and writing another letter

building up our own world on words

they light up my inner sky – like stars

And love is just another word like all the other words – once it´s there

We may never meet us in reality

maybe it´s all about images and dreams

and if they fail

if one word is placed

in the wrong way

we will fall apart

And love is just another word – like all the other words –  once it´s there

And good-bye ist just another word –  like all the other words –  once it´s there

The letters fill the empty space with beauty

Kristin Art 2012

 

 

 

open

when we met the first time

you smiled at me

you said your name

you already knew mine

you recognized me straight away – straight away – straight away

your voice sounded full and soft

like moonlight shining brightly

I listened to you I felt lost

straight away – straight away

and when you smiled at me

I was wrapped in your warmth

and you often smiled at me

you laughed at my jokes and I laughed at yours

and you often smiled at me and said my name

once we were sitting directly

opposite each other

and I felt so much energy

between us straight away

when we parted on that last day

our minds and hearts were open

you smiled at me and said my name

and it all sank in goodbye

and when you smiled at me

I was wrapped in your warmth

and you often smiled at me

you laughed at my jokes and I laughed at yours

and you often smiled at me and said my name

you were wearing that ring all the time

it shined golden like the sun

it marked the secure place

you´re still wearing it at home

but when you smiled at me

I was wrapped in your warmth

and you often smiled at me

you laughed at my jokes and I laughed at yours

and you often smiled at me and said my name

and said my name

Kristin Art 2009

 

 

 

Falling

watching the sun while le the leaves keep on falling

they´re tumbling and turning into a sea of light

remembering everything summer has given

she´s tumbling and turning while birds fly away

and when the night

has covered earth

she well be waiting there

a place of gold for her to come

her longing finds rest there

flying away and the leaves keep on falling

they´re burning in orange and yellow and red

flying away and the leaves keep on falling

her soul has finally found her way

Dorita Breunlin und Kristin Art 2010

 

 

 

The large window

it´s quiet –

no sound forces it´s way into darkness

night covers me noiseless

and wraps me up in silence

two cats which guard the room like sphinxes –

guardians of a hidden art

the room has forgotten

who and what it entered

eyes which search for depth

sounds overflow the night

a moonlike universal round

which rests within her

the instruments

dream about their lost melodies

and within me echo words and pictures

smoke of cigarettes in icy air

a coffee cup served by warm hands

branches which bob up and down

gently in front of a deep grey sky

eyes which search for depth

sounds overflow the night

a moonlike universal round

which rests within her

voices which carefully then wordsome

come closer to one another

sounds raise softly out of dark shadows

into a sea of light

eyes which search for depth

sounds overflow the night

a moonlike universal round

which rests within her

I ask

the silence to pay attention

bodies rich on gesticulation

rocking in the same rhythm

night has fallen asleep

the silence has nothing to say

I sang in front of the large window

and he listended to me

eyes which search for depth

sounds overflow the night

a moonlike universal round

which rests within her

which rests within her

Kristin Art 2009

 

 

 

Salvation

I´ve been trying to sort my life

I´ve been crying can see no light

but I know It´s all repeating until I wise up

I´ve been trying to live my dreams

but I´ve been dreaming my life it seems

time is flying I´m afraid of dying, until I wise up

Put your trust on me – Salvation

you can rely on me – Salvation

see the light of day – Salvation

just go and wise up

I´ve been searching for another world

universal artistic search

and I know behind the curtain

the secret is diclosed

Put your trust on me – Salvation

you can rely on me – Salvation

see the light of day – Salvation

just go and wise up

Kristin Art 2009

 

 

Keine Musik mehr

sitz in meinem liedschatten

hör erinnerungsplatten

zeitlos traurig und schön

welt wo töne hinwehen

melodien verwoben

zeitfäden verschoben

blick sinnlos entleert

der zugang verwehrt

singt weinend mein herz

von tonlosem schmerz

leere klingt nach nichts

stille spricht für sich

da ist keine musik mehr in mir

deinen klang getrunken

musikversunken

schrieb für dich allein

meine lieder warn dein

bin nun wortlos und leer

gab zuviel von mir her

die töne verhallen

lass tränen erschallen

Singt weinend mein herz

Von tonlosem schmerz

leere klingt nach nichts

stille spricht für sich

da ist keine musik mehr in mir

Kristin Art 2014

 

 

 

Das Geheimnis

ich verberg mich elegant vor dir

lasziv verhüllter reiz

du denkst du weißt viel mehr von mir

als du eigentlich von mir weißt

ich weck dein sehnen/deine phantasie

erkennst du mich? du weißt es nie

deine augen betasten mich

meinen fein gekleideten charme

dein blick versucht, mich auszuziehen

möchtest vor mir niederknien

dein ganzes träumen umkreist mein sein

fängst du jemals meine seele ein?

 ich bin das geheimnis/verborgen entrückt und frei

zauber ne welt vor dir /und reiß sie entzwei

einen hauch von nichts/ geb ich dir zärtlich preis

die bühne meine heimat/mein dasein/ in momenten vorbei

dass du mich/nie ganz hast,

bereitet dir verlangen

ich spiel mit dir

bis deine sinne/sich in mir verfangen

ich stoss dich weg und dreh mich fort

bin längst an einem anderen ort

in deiner begrenzten daseinsfrist

bin ich für dich, was du nie ganz bist

erwachen tief in dir drin

siehst in mir/ was ich nur scheinbar bin

verlierst dich ganz in projektion

geblendet – faszination

ich bin das geheimnis verborgen entrückt und frei

zauber ne welt vor dir /und reiß sie entzwei

einen hauch von nichts/ geb ich dir zärtlich preis

die bühne meine heimat – mein dasein in momenten vorbei

spiel mit illusion und möglichkeit

heute gebiert sich feierlichkeit

eleganz im scheinwerferkleid

erschein dir schön in ewigkeit

ich bin das geheimnis verborgen entrückt und frei

zauber ne welt vor dir /und reiß sie entzwei

einen hauch von nichts/ geb ich dir zärtlich preis

die bühne meine heimat – mein dasein in momenten vorbei

das geheimnis – unergründlich und tief

reiß dich aus alltagsdecken

in denen du todesähnlich schliefst

ich inspirier dich, faszinier und verführ dich

ich bin nicht von dieser welt

das ist, was dir gefällt

du schließt die augen /verbotene gefühle

erwachende sehnsucht/ nach tiefer inniger liebe

geheimer schrei/spiegelsplitter wie sterne

die träume brechen, zerfallen, sind nun ganz ferne

das geheimnis …

Kristin Art 2016

 

 

 

 

Rausch

bin im licht von tausend sonnen versunken

hab von jenem fernen glanz getrunken

meine augen spiegelten allendlichkeit

reiste atemlos durch raum und zeit

sternensingende klare nacht

der zauber deiner träumenden gegenwart

berauscht mich – immerfort von dir verführt

lichtermeer – mich heimwärts führt

verglühen und explosion

in faszinierenden dimensionen

machtvoll wirkende allhelligkeit

begleitet von dunkler ewigkeit

in gedanken flog ich über leuchtende städte

die lagen in bunten nebel gebettet

und tanzten in farbenschillernden kreisen

zu spärisch verklärten kosmischen weisen

verglühen und explosion

kreation und illussionen

machtvoll wirkende allhelligkeit

begleitet von dunkler ewigkeit

es regnete goldstaub vom himmel leise

ferner feuerfall auf stiller reise

der brennende durst stets ungestillt

die suche unendlich unerfüllt

verglühen und explosion

in faszinierenden dimensionen

machtvoll wirkende allhelligkeit

begleitet von dunkler ewigkeit

ich trag dies licht in meinem blick

irgendwann kehr ich nicht mehr zurück

ein erdenleben ausgehaucht

in einem augenblick verbraucht

phantasie und illussion

explodierende sensationen

machtvoll wirkende allhelligkeit

begleitet von dunkler ewigkeit

Kristin Art 2016